Presse

The Sweet Simones
Pocket Moon
Format: CD / LP / digitalRelease
Date: 21. Juni 2017

Auf Ihrem Debütalbum Pocket Moon verknüpfen The Sweet Simones den Swing Sound der 30er und 40er Jahre mit einem Pop-Konzept und lassen sich somit stilistisch bei den Swing Projekten von Robbie Williams, Brian Setzer und Postmodern Jukebox einordnen. Die Münchner fühlen sich dabei spürbar der knalligen Energie des Neo-Swing von Royal Crown Revue und Cherrie Poppin‘ Daddies verpflichtet und loten dabei vom mitreißendem Swing im Popsong Format bis hin zur gefühlvollen Jazz Ballade das Genre partytauglich und abwechslungsreich aus.

„Ein Sänger als Frontmann, 4 Bläser als Mini Big Band und eine moderne Rhythmusgruppe sind ideal, weil in dieser Größe das Auftreten und Zusammenspiel im Bandformat noch super funktioniert und ich gleichzeitig unglaubliche Ausdrucksmöglichkeiten habe um meine Songs und Arrangements im typischen Swing Sound differenziert umzusetzen“ erklärt Bandleader und Pianist Aljoscha. Nachdem Sänger Franz beim Kaffee holen Aljoschas Aushang entdeckt hatte waren die beiden zunächst als Duo aktiv, bis The Sweet Simones durch Erweiterungen mit Musikern aus der Münchner Big Band Szene Anfang 2016 ihre aktuelle 9-Mann Besetzung erreichten. Aufgenommen im Realistic Sound Studio (München) und gemastert von Klaus Scheuermann (Berlin) klingt die Band auf Pocket Moon trotz ihrer Größe sehr kompakt und auf den Punkt. Statt künstlich einen knarzigen Vintageklang heraufzubeschwören überzeugt der Sound als moderne Swing Version mit Popmastering-Punch und fein nuancierten Stimmungen.

Immer unter dem Vorzeichen Swing bieten die 10 Eigenkompositionen Refrains und Popsong-Formate die im Ohr bleiben, lockere Jazz Tunes wie aus der Feder von Cole Porters selbstironischem Bruder und mit ‚Music Box‘ eine düster-morbide Ballade die regennasse Scheiben im Film Noir wie eine Blumenwiese erscheinen lässt. Themen aus dem urbanen Alltag wie Beziehung, Einsamkeit und Identität prägen die Lyrics so z. B. im Titelstück ‚Pocket Moon’ das sich mit der Macht der eigenen Wahrnehmung in einer verfahrenen Beziehungssituation beschäftigt. „In ‚Music Box’ habe ich versucht ein sich unterbewusst verselbständigendes Gefühl musikalisch widerzuspiegeln, quasi ein David Lynch Film zum Hören.“ sagt Songwriter Aljoscha, dem es auch darum geht das Genre zu feiern: „Ich wollte eine Gangsterbande wie aus einem Schwarzweißfilm erschaffen, deshalb klingt ‚The Chili Boys‘ nach Hinterhöfen, Feuerleitern und Polizeisirenen.“ Uptempo Nummern wie ‚The Chili Boys‘ entfalten ungeheuren Drive und Energie, die Rock’n’Roll-Vergangenheit des Sängers passt dabei perfekt zu den cleveren scharfen Bläsersätzen und der so gar nicht Easy-Listening-Jazz-mäßig aufspielenden Rhythmusgruppe. Von zart-schwebender Schönheit ist dagegen die Ballade ‚Birds Don’t Know Why They Fly‘ während ‚Song For A Roadtrip‘ wie ein heavy marschierender Blues daherkommt.

Pocket Moon fasziniert durch die einzigartige Mischung von treibender Energie mit der Komplexität und Ausdrucksvielfalt des Jazz und ist dabei durch den Pop Approach immer eingängig ohne eintönig zu sein. So spannend kann Swing im Jahr 2017 klingen!


Track Listing:
01. The Chili Boys
02. Song For A Roadtrip
03. Welcome To A-Street
04. Chimp
05. Music Box
06. Pocket Moon
07. Don‘t Take My Heart For Granted
08. Birds Don‘t Know Why They Fly
09. Jump Mingus
10. From Five To FiveLabel: Record Jet

 

 

Barcode (UPC): 4050215245594
Label Code: 24625
Digital via: iTunes, Amazon mp3, Bandcamp, Spotify
CD/LP ordering:  https://thesweetsimones.de/shop/
Promo & Booking Contact: info@thesweetsimones.de
M: +49 151 2426 5577
www.thesweetsimones.de
Komplettes Album anhören: https://thesweetsimones.de/pocket-moon-the-sweet-simones.html
Download Code oder CD auf Anfrage

 


Pressekit ( incl. Fotos)                Download Press Kit

 

Download High Resolution image

 

 

 

 

Download High Resolution image

 

 

 

 

Download High Resolution image